Geleitwort zum Jahreswechsel

                                 Wenn keiner mehr an Wunder glaubt,

                                  dann wird's auch keins mehr geben.

                                 Denn wer der Hoffnung sich beraubt,

                                    dem fehlt das Licht zum Leben.

 

                                    Wenn keiner mehr darauf vertraut,

                                      dass Wunder noch geschehen,

                                   wie soll der Mensch in seiner Haut

                                        sein Leiden überstehen?

 

                                 Wenn keiner mehr an Wunder glaubt,

                                       musst du's allein riskieren:

                                   im Baum des Lebens, grün belaubt,

                                   sind täglich Wunder aufzuspüren.

                     

                                              Elli Michler, 1923

 

Glückwünsche zu Weihnachten und zum Jahreswechsel

Im Namen der Kolpingfamilie Kipfenberg, vor allem aber auch persönlich, wünsche ich allen Mitgliedern mit ihren Familien, Freunden und Bekannten noch eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes neues Jahr 2021.

Das alte Jahr 2020 war gekennzeichnet durch die Corona-Pandemie seit März - und wer glaubte, sie sei nach kurzer Zeit wieder vorbei, der irrte gewaltig! Im Dezember 2020 schlug sie erneut zu mit einer Wucht, die niemand erwartete, ganz im Gegenteil: der 2. Lockdown zeigte tägliche Neuinfektionen bis hin zu 600! Die Zahl der Todesfälle stieg auf ein Niveau, das Angst macht. Daher meine Bitte an alle: haltet Euch an die vorgegebenen Regeln und handelt nicht eigenmächtig, bleibt zu Hause, wenn Ihr nicht unbedingt nach draußen müsst.

Danken möchte ich am Ende sämtlichen Mitgliedern unserer Vorstandschaft für die hervorragende Zusammenarbeit, gleichfalls unseren H.H. Präses Pfr. Peter Mairhofer und Frau Ute Pfaller für die gute Zuarbeit.

Allen unseren Verstorbenen wollen wir in Ehrfurcht gedenken und unseren Kranken viel Kraft und gute Besserung wünschen.

Absage von Terminen wegen Corona-Pandemie

Wegen der Corona-Pandemie musste der familiäre Teil des Kolpinggedenktages am 28.11.2020 abgesagt werden, ebenso die Waldweihnacht 2020, die am 12.12. geplant war. Schade, schade, schade.

Neuwahlen am 23.9.2020

Die Kolpingfamilie Kipfenberg hielt am 23.9.2020, nachdem sie im April dieses Jahres wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, ihre überfällige Mitgliederversammlung ab. Nach den strengen Regeln des diözesanen Hygienekonzepts wurden den Teilnehmern bei ihrem Eintritt ins Pfarrheim zunächst ihre Hände desinfiziert und darauf geachtet, dass sie ihre Schutzmasken aufhatten, alle mussten sich in eine vorbereitete Anwesenheitsliste eintragen und dann wurde allen ein vorbereiteter Sitzplatz zugewiesen, mit dem jeder den vorgeschriebenen Mindestabstand einhalten konnte. So fand noch nie eine Mitgliederversammlung statt, gleichwohl war das Pfarrheim auf diese Weise voll besetzt.

Vorsitzender Christian Weiß ging in seiner Begrüßung auf diese der Pandemie geschuldeten Beschränkungen nochmals ein und ließ während des Abends den Saal auch mehrfach lüften. Zum Totengedenken an die verstorbene Schatzmeisterin Richardine Braun erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Präses Peter Mairhofer ging in seinem geistlichen Wort auf den Umgang der Menschen untereinander ein, besonders wenn jemandem gegenüber Kritik vorgebracht wird: „Bei alledem darf kein Christ den Wert des Einzelnen in Abrede stellen, Kritik ja, Abrede der persönlichen Wertschätzung nein!“, so der Pfarrer. Jakob Bauernfeind verlas anschließend aus der „Chronik der Kolpingfamilie Kipfenberg“ das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 7.4.2019, gegen das keine Einwendungen erhoben wurden.

Christian Weiß ließ das abgelaufene Jahr 2019 und die Ereignisse des laufenden Jahres noch einmal Revue passieren. Besonders hob er den Besuch des Sägewerks in Kipfenberg hervor, ebenso die Maiandacht in Grösdorf, die Handy-Sammelaktion für missio München, die Begegnung mit den Muslimen beim Kermesfest, den Kolpinggedenktag und die Waldweihnacht hervor. An Vorträgen waren erwähnenswert der von Eugen Drewermann zum Thema „Die Botschaft Jesu – damals und heute!“, der von Pfarrer i.R.  Andreas Zehetmair über die „Bestattungskultur im Wandel“ und der von Andreas Batlogg über „Durchkreuzt – Leben mit der Diagnose Krebs“. Ab März 2020 mussten alle vorgehabten Termine abgesagt werden. Durch Freistellungsbescheid des Finanzamtes Ingolstadt ist die Kolpingfamilie Kipfenberg weiterhin als gemeinnützig anerkannt und darf eigene Spendenquittungen ausstellen, selbst der Mitgliedsbeitrag ist steuerlich absetzbar. Die Mitgliederzahl beträgt 157, davon 67 weiblich, 90 männlich. Zu Jungkolping (bis 33 Jahre) gehören 33 Mitglieder. Beim Kolpinggedenktag am 28.11. wird kurz auch auf das 70-jährige Bestehen eingegangen.

Gemeindereferentin Annemarie Nefzger zeigte sich in ihrem Bericht der Kolpingjugend erfreut über die rege Teilnahme am Kinder- und Teensnachmittag, wo stets zwischen 35 und 45 Kinder teilnahmen; auch gibt es wieder ein schönes Angebot an Gruppenstunden. Das Zeltlager musste coronabedingt ausfallen, stattdessen fand eine Tagesbootstour auf der Altmühl statt.

Nach den Kassenberichten von Oskar Heckel für die Kolpingfamilie und von Miriam Jakob für die Kolpingjugend, die zufriedenstellende Stände aufwiesen, und nach dem positiven Revisionsbericht von Christian Engelhard und Martin Seufert wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Der Wahlausschuss unter Leitung von Roland Bauer, zusammen mit Anni Kammerbauer und Ulli Forster zog dann anschließend die kompletten Neuwahlen der Vorstandschaft durch, sie hatten folgendes Ergebnis: Pfarrer Peter Mairhofer (Präses), Christian Weiß (1. Vorsitzender), Oskar Heckel (2. Vorsitzender), Werner Rieder (3. Vorsitzender), Christiane Voßnacke (Schriftführerin), Miriam Jakob (Schatzmeisterin, neu). Die 5 Beisitzer sind: Elfriede Bauer, Anton Speth, Thomas Kienast, Eric Geiger und neu Hildegard Harrer. Die bisherigen Kassenprüfer Engelhard und Seufert wurden erneut bestätigt. Hinsichtlich der Verwendung der Einnahmen wurde die Zuführung zur Rücklage gewählt.

Jakob Bauernfeind, Böhming, wurde zum Schluss eine Ehrung für 35 Jahre ununterbrochener Zugehörigkeit zur Kolping-Vorstandschaft zuteil. Vorsitzender Weiß ging in seiner Laudatio darauf ein, dass der Geehrte lange Zeit Schriftführer war, dann Beisitzer und dass er seit 1985 handschriftlich die „Chronik der Kolpingfamilie Kipfenberg“ bis zum heutigen Tage führte. Mit dem Kolpinglied „S’war einst ein braver Junggesell“ ging die Versammlung zu Ende.

Corona-Virus verhindert zahlreiche Veranstaltungen!!!!

Die aktuelle Lage in unserem Land, hervorgerufen durch das Corona-Virus, hat in fast allen Lebensbereichen zu empfindlichen Einschränkungen geführt. Dies gilt auch und vor allem für Vereine und Verbände, die regelmäßige Veranstaltungsprogramme auflegen und viele der durchgeplanten Termine absagen müssen, weil es ein Versammlungsverbot gibt. Solange diese Verbote gelten, bleiben leider auch unsere Termine der Kolpingfamilie Kipfenberg abgesagt. Da somit auch unser I. Halbjahresprogramm 2020 auf der Kippe steht, bleibt uns nur der Weg der Informationen über den Eichstätter Kurier, welche Versammlungen (wieder) stattfinden dürfen und welche nicht. Wollen wir hoffen, dass durch die ab 27.4.2020 gewährten Lockerungen nicht noch mehr Unglück passiert, indem durch leichtfertiges erneutes Anstecken mit einer noch größeren Pandemie gerechnet werden muss.

Die Kolpingfamilie Kipfenberg bittet Euch alle um Beachtung der vorgegebenen Verhaltensregeln und wünscht gute Gesundheit.

27. April 2020

70 Jahre Kolpingfamilie Kipfenberg

Unsere Kolpingfamilie wurde am 5. März 1950 gegründet, sie wird 2020 also 70 Jahre alt. Wir wollen keine großangelegte Feier abhalten, sondern beim Kolpinggedenktag 2020 das kleine Jubiläum begehen. In 5 Jahren dann können wir die 75-Jahr-Feier begehen und daraus eine Festivität machen, ein drei vierteltes Jahrhundert ist schon ein Anlass zum Feiern.

Jeden Monat ein Angebot!!!

Unsere Kolpingfamilie gibt mit ihren Halbjahresprogrammen 2 x im Jahr für jeden Monat ein Angebot heraus, es soll den Mitgliedern mit ihren Familien, aber auch sonstigen interessierten Menschen, dazu dienen, sich die eine oder andere Veranstaltung herauszusuchen und Termine zu planen.

Programmänderungen, auch kurzfristig, bleiben vorbehalten, bitte beachtet auch Pfarrbrief, Tageszeitung und Kolpingmitteilungen!

Kolping Termine